tipps-bei-morbus-chron-und-anderen-darmerkrankungen

Wertvolle Tipps bei Morbus Chron und anderen Darmerkrankungen

Was ist Morbus Chron?

Morbus Chron ist eine chronische Darmentzündung und tritt sowohl im unteren Bereich des Dünndarms, als auch im Dickdarm auf. Alle Schichten der Darmwand sind von der Entzündung betroffen. Diese chronische Darmentzündung wird zu den Autoimmunkrankheiten gezählt, weil das fehlgesteuerte Immunsystem körpereigenes Gewebe, nämlich die Darmschleimhaut, angreift.

Symptome bei Morbus Chron:

  • Lang andauernde, teilweise sogar blutige Durchfälle
  • Krampfartige Bauchschmerzen
  • Starke Gewichtsabnahme
  • Abszesse und Fisteln an Blase und Gebärmutter sowie Bauchdecke
  • Fieber
  • Gelenksbeschwerden

Der Verlauf der Krankheit erfolgt oftmals in Schüben, zwischen denen wieder längere symptomfreie Phasen liegen können. Befindet man sich in einem akuten Schub, kann man durch eine sorgfältige Auswahl der Lebensmittel den Darm schonen und die Beschwerden lindern. Finde für Dich selbst heraus, was Dir hilft. Individuell kann das sehr verschieden sein.

Passende Lebensmittel um den Körper nach einem Morbus Chron Schub wieder zu stärken:

Ein langsamer Kostaufbau, nach einem akuten Schub ist ratsam, um den Körper nicht zu überfordern. Gewöhne Deinen Darm Stück für Stück wieder an eine normale Ernährung:

  • Starte mit leicht verträglichen, guten Kohlehydraten
  • Steigere die Mengen langsam und ergänze mit Eiweiß und dann schließlich mit guten Fetten.

Gehe dann zu einer weitestgehend normalen Ernährung über:

  • mageres Fleisch
  • leichtverträgliche Gemüsesorten wie Karotten, Fenchel, Tomaten oder grüne Erbsen
  • feine Vollkornprodukte
  • Salzkartoffeln
  • Reis
  • fettarme Milchprodukte
  • frisches Obst
  • Salat

Diese Nahrungsmittel sollten bei einer Morbus Chron-Erkrankung vermieden werden:

  • Zuckerhaltige Produkte
  • Weißmehlprodukte
  • Industriell verarbeitete Produkte
  • Ballaststoffe, wenn Du bereits Darmverengungen hast. Ansonsten können sie vorteilhaft für die Verdauung sein

Mangel an Vitalstoffen bei Morbus Chron

Menschen mit einer Darmentzündung sind oft schwer mangelernährt. Fehlender Appetit und eine schlechte Aufnahmefähigkeit des Darms sind die Ursachen. Ein Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Eiweiß und Fettsäuren sind die Folge. Durch akute Schübe verliert der Körper viele Nährstoffe oder kann sie gar nicht erst aufnehmen. Durchfälle führen darüber hinaus zu andauerndem Flüssigkeitsverlust. Morbus Chron Patienten müssen also besonders darauf achten, gut mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt zu sein. Andernfalls können Mängel auftreten, die den Körper zusätzlich schwächen. Achte besonders auf eine vitamin-, aminosäure- und mineralstoffreiche Ernährung und kontrolliere regelmäßig Deine Blutwerte. So weißt du jederzeit Bescheid, wie es um Deinen Vitalstoff-Haushalt steht und gibst Deinem Körper die bestmögliche Unterstützung, um mit der zehrenden Krankheit fertig zu werden. Bei einem Mangel, kannst Du fehlende Vitalstoffe gezielt auffüllen.

Die häufigsten Nährstoffdefizite

  • Proteinverlust
  • Eisenmangel bis hin zur Blutarmut (Anämie)
  • Niedrige Albuminwerte
  • Folsäuremangel
  • Vitamin B12-Mangel
  • Vitamin D3-Mangel
  • Calciummangel
  • Magnesiummangel
  • Zinkmangel
  • Kupfermangel

Vitalstoffempfehlungen bei entzündlichen Darmerkrankungen:

Vitalstoff Empfohlene Tagesdosis Erklärung
Multivitamin- und Mineral-Kombi   Um einem breiten Mangel, Verlusten und schlechter Aufnahme entgegen zu wirken.
Vitamin A 25.000-50.000 I.E. (Dosis kann wieder gesenkt werden, wenn sich der Wert erholt) Vitamin A ist ein häufiger Mangel bei Morbus Chron. Wichtig für Immun-Prozesse und Schleimhaut-Reparatur-Prozesse.
Vitamin D Je nach Schwere des Mangels Vitamin D-Mangel führt zu Funktionsstörungen der Schleimhaut und zu einem höheren Risiko für Darmerkrankungen. Besonders bei der Einnahme von Cortison sehr wichtig.
Vitamin E 800-1.200 I.E. Hat in Kombination mit Vitamin C eine entzündungshemmende Wirkung.
Vitamin B-Komplex Sollte min. 50mg Vitamin B1, B2 und B6, 0,4mg Folsäure und 50 ?g Vitamin B12 liefern Unterstützt die Heilung der Darmwand. Bei einer Darmerkrankung ist der Bedarf um ein Vielfaches gegenüber gesunden Menschen erhöht. Solltest Du Methotrexat oder Sulfasalazin einnehmen, ist Folsäure besonders wichtig.
Zink 30-60 mg Fördert Reparaturprozesse in der Darmschleimhaut
Selen 200-300 ?g Antioxidans, bringt Heilungsprozesse in Gang. Bei Selenmangel werden wohl Entzündungsreaktionen begünstigt, checke diesen Blutwert unbedingt.
Niedermolekulares Eiweiß 0,4mg pro Kilo Körpergewicht Wenn eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fleisch, Eier oder Fisch nicht vertragen werden, kommt es häufig zu einer Unterversorgung. Niedermolekulares oder hypoallergenes Eiweiß kann hier helfen.
Omega 3 2,5-4g EPA/DHA, idealerweise Fischölkapseln Entzündungshemmende Wirkung

Ursachenforschung

Wie genau die Krankheit entsteht, ist noch immer unbekannt. Eine wichtige Rolle spielt die erbliche Veranlagung, also wie oft Darmentzündungen in der eigenen Familie vorkommen. 50% der Betroffenen weisen eine Mutation des GENs NOD2/CARD15 auf, also eine Veränderung der Erbanlage. Aber auch Einflüsse wie Rauchen, häufige Antibiotika in der Jugend, die eigenen Ernährungsgewohnheiten und die Darmflora, spielen eine Rolle.

Ist Morbus Chron heilbar?

Morbus Chron ist eine chronische Krankheit, die in Schüben auftritt. Man kann die Symptome behandeln und lindern, doch heilbar ist sie leider nicht. Auch die Anzahl der Schübe kann verringert oder hinausgezögert werden, gänzliche vermeidbar sind sie aber nicht.

Um die Symptome zu verringern, werden in der Schulmedizin entzündungshemmende und immunsuppressive Medikamente verabreicht. Dazu gehören:

  • Cortisonpräparate
  • Aminosalicylate
  • Immunsuppressive
  • Biologika/Antikörper
  • Vedolizumab - Integrin Antikörper

Welches Einsatzmittel bei Betroffenen verabreicht wird, kann man pauschal nicht beantworten. Jeder Patient hat ein individuelles Krankheitsbild und unterschiedliche Ausprägungen der Symptome. Hier muss man sich an seinen Arzt wenden.

Leben mit Morbus Chron - Was kann ich für mich tun?

Ist man an Morbus Chron erkrankt, spielt die Ernährung eine bedeutende Rolle. Sie kann sich positiv auf den allgemeinen Gemütszustand auswirken und die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützen.

  • Fühlst du Dich kraftlos, müde, erschlagen und traurig, dann gönne Deinem Körper wichtige Vitamine, Mineralien, Eiweiß und Fette. Inmitten eines Schubes werden sie Deinem Körper entzogen, es entstehen Mängel, die den Körper zusätzlich schwächen und auch negative Auswirkungen auf Deine psychische Verfassung haben.
  • Jeder Körper ist anders, finde für Dich heraus, welche Lebensmittel Dir gut tun und neue Kraft geben.
  • Achte darauf, dass die Lebensmittel Deinen empfindlichen Verdauungstrakt nicht noch weiter belasten.
  • Lass Dir Zeit! Langsam essen und gut kauen macht es dem Verdauungstrakt später einfacher die Lebensmittel zu verarbeiten und die Nährstoffe aufzunehmen.
  • Iss weder zu heiß noch zu kalt, diesen Tipp kannst Du dauerhaft befolgen, um Deinen Verdauungstrakt zu entlasten.
  • Besonders während akuter Phasen verliert Dein Körper durch die Durchfälle sehr viel Flüssigkeit und Nährstoffe, achte darauf immer viel zu trinken.
  • Bewegung und Sport: Es gibt bereits Studien, die belegen, dass sich Bewegung und Sport positiv auf Morbus Chron-Betroffene auswirken.
  • Behalte Deine Blutwerte im Auge und kontrolliere regelmäßig, ob Du mit allen lebenswichtigen Vitalstoffen versorgt bist.
  • Greif zu hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, um Mängel zu beseitigen.

Quellen & zum Weiterlesen

Burgerstein Handbuch Nährstoffe, Morbus Chron 406-409

Aghdassi E et al. Antioxidant vitamin supplementation in Chron´s desease decreases oxidative stress: a randomized controlled trial. Am J Gastroenterol 2003; 98:348-353

https://www.dccv.de/

https://www.morbus-crohn-aktuell.de/