ellagsaeure-der-hautschmeichler

Ellagsäure zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen. Der natürliche Extrakt kann sich positiv auf Deine Hautgesundheit auswirken.

Ellagsäure befindet sich in Granatäpfeln. Das Polyphenol ist ein herausragendes Antioxidans. Die Ellagsäure-Wirkung lässt sich laut Studien unmittelbar am Hautbild ablesen.

Graue, fahle Haut könnte durch eine Behandlung mit dem Granatapfel-Extrakt regelrecht belebt werden. Aber wie schlägt sich der Hautschmeichler, wenn es drauf ankommt?

Wir verraten Dir, warum die Ellagsäure zurecht als natürlicher Konservierungsstoff bezeichnet werden kann.

Was ist Ellagsäure?

Pflanzliche Extrakte werden seit jeher genutzt, um Körper und Geist mehr Wohlbefinden zu schenken. In den letzten Jahren wendet sich die Kosmetikindustrie verstärkt von chemischen Komponenten ab und liebäugelt mit pflanzlichen Inhaltsstoffen. Eine gute Entscheidung, denn die Natur hält viele Anti-Aging-Geheimwaffen bereit.

Die Wissenschaft, Heilkunde und Kosmetik sind davon überzeugt, dass Ellagsäure dabei nicht fehlen darf. Ellagsäure zählt zu den Polyphenolen und damit zu den sekundären Pflanzenstoffen. Gewächse produzieren die wertvolle Substanz, um Parasiten fernzuhalten.

Ellagsäure besitzt starke antioxidative Eigenschaften. Genau dieser Umstand macht sie zu einem beinahe unverzichtbaren Helfer in der Hautpflege. Schon lange ist bekannt, dass freie Radikale dem äußeren Schutzmantel zusetzen und die Alterung beschleunigen können. Die aggressiven Sauerstoffmoleküle können mithilfe von Antioxidantien wie Ellagsäure eingefangen und unschädlich gemacht werden. 1:0 für die Ellagsäure.

Ellagsäure: Haut liebt die clevere Substanz

Wenn Deine Haut könnte, würde sie wohl als erstes „Hier“ schreien, wenn es um Ellagsäure geht. Kosmetika haben den Hilferuf gehört und setzen Ellagsäure vermehrt in der Schönheitspflege ein. Zum Beispiel, um Pigmentflecken zu behandeln oder die Kollagenproduktion anzuregen.

Kollagen ist übrigens das, was Deine Haut von innen aufpolstert. Die Bildung des wichtigen Faserbestandteils lässt allerdings im Alter nach. Das kannst Du an einer dünneren und weniger elastischen Haut bemerken.

Ellagsäure soll den Abbau von Fibroblasten in Deiner Lederhaut verhindern. Ein sehr willkommener Effekt, denn auf diese Weise können weiterhin Kollagen und Elastin produziert werden. Ein elastisches und straffes Hautbild ist dann ein wünschenswertes Ergebnis.

Mit dem wertvollen Polyphenol werden, wie bereits erwähnt, freie Radikale bekämpft. Dadurch werden auch die Schäden von oxidativem Stress ausgebremst. Der Stresszustand entsteht, wenn zu viele freie Radikale im Umlauf sind.

Nicht zuletzt kann Ellagsäure die Durchblutung fördern. Der vermehrte Sauerstofftransport in die Zellen wird mit einem belebten Hautbild belohnt.

infografik-ellagsaeure-und-haut

Infografik: Ellagsäure und Dein Hautbild

Ellagsäure-Wirkung: das sagen Studien

Du möchtest genau wissen, was hinter der Ellagsäure-Wirkung steckt? Wir haben einige Studien für Dich zusammengetragen, die erstaunlichen Ergebnisse hervorgebracht haben. Eines können wir vorab verraten: die Ellagsäure-Wirkung zeigt sich vor allem an der Haut.

  • Ellagsäure hemmt Enzyme, die Kollagen abbauen
  • Ellagsäure bindet sich an Elastinfasern und erhöht ihre Stabilität und Lebensdauer
  • Ellagsäure steigert die Dicke der Elastinfasern
  • Ellagsäure bewahrt die Haut vor oxidativem Stress und der damit verbundenen vorzeitigen Alterung
  • Ellagsäure hemmt die Bildung von Melanin, dem körpereigenen Farbstoff
  • Ellagsäure regt die Regeneration von verschiedenen Hautschichten an


Ellagsäure: Haut von Rauchern kann stark profitieren

Bestimmt ist Dir bekannt, dass Zigarettenrauch auch dem Hautbild zusetzt. Hautflecken, Raucherfalten und ein fahler sowie grauer Teint kann die Folge sein. Forscher konnten nachweisen, dass die Nikotinsucht eine vorzeitige Hautalterung begünstigt. Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich.

Durch den blauen Dunst kann ein Feuchtigkeitsmangel die Dicke der Hornschicht verringern. Wichtige Proteine in der Zellmatrix werden zerstört. Bei Rauchern können auch eine reduzierte Bildung von Kollagen und eine schlechtere Durchblutung festgestellt werden. Nicht zuletzt entstehen viele freie Radikale im Körper und können das Gleichgewicht durcheinanderbringen - so entsteht der gefürchtete oxidative Stress.

Ellagsäure soll mit ihren antioxidativen Eigenschaften den unwillkommenen Effekten entgegenwirken. Besonders interessant für Raucher ist die potentielle Wirkung auf Raucherfalten. Da Ellagsäure an den Fasern der extrazellulären Matrix ansetzt, könnten die lästigen Furchen tatsächlich geglättet werden.

Das Fazit für Raucher: Mit Ellagsäure kannst Du einer schnell alternden und müden Haut unter die Arme greifen. Insbesondere, weil Deine Haut einen gesteigerten Bedarf an Entgiftung besitzt.

Auf einen Blick: Hier lohnt sich Ellagsäure

Jetzt haben wir viel darüber gelernt, was der natürliche Anti-Aging-Booster kann. Zeit, um zusammenzufassen, wann Deine Haut von Ellagsäure profitiert.

Du kannst Ellagsäure ausprobieren, wenn Du Folgendes besitzt:

  • trockene, schuppige Haut
  • Alterungserscheinungen
  • empfindliche Haut
  • Hautrötungen
  • Pigmentflecken
  • Raucherfalten
  • fahle Haut
  • schlechtes Hautbild


Granatapfel liefert reichlich Ellagsäure

Den Granatapfel würdest Du wahrscheinlich nicht als Bestandteil von Mythen vermuten. Tatsächlich haben aber viele alte Kulturvölker den Paradiesapfel bereits zu gesundheitlichen Zwecken eingesetzt. Der Granatapfel hat also eine lange Tradition. Er soll sogar schon im Garten Eden vorhanden gewesen sein. Die Paradiesfrucht steht auch heute noch für ein langes Leben und Fruchtbarkeit.

Die Granatapfelschalen werden von ausgewählten Kulturkreisen zur Bekämpfung von Durchfall, Parodontose und Racheninfektionen eingesetzt. Im Ayurveda wird dem Granatapfel ebenfalls gehuldigt. Die antientzündliche Wirkung wird dort besonders hervorgehoben.

An Vielseitigkeit ist der Granatapfel kaum zu übertreffen. Wusstest Du, dass es auf der ganzen Welt mehr als 1000 verschiedene Sorten von ihm gibt?

Fest steht: Granatapfel-Extrakt überzeugt mit einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen. Dazu zählt natürlich auch Ellagsäure.

So kommst Du an den geheimen Inhaltsstoff Ellagsäure

Ellagsäure ist in vielen Obstsorten enthalten. Auch Nüsse und Gemüse können mit dem wertvollen Inhaltsstoff auftrumpfen. So findest Du Ellagsäure in Erdbeeren, Himbeeren und Walnüssen. Besonders gerne versteckt sich Ellagsäure aber im Granatapfel, genauer gesagt in dem Häutchen der ulkigen Frucht.

infografik-ellagsaeure_vorkommen

Infografik: Lebensmittel mit Ellagsäure

Ellagsäure ist beständig gegenüber Hitze und Kälte. So kann der Anti-Aging-Wirkstoff mithilfe von Kompott oder Smoothies eingenommen werden. Einfacher geht es jedoch mit einem speziellen Präparat.

Schließlich hat nicht jeder Lust, durch aufwendige Zubereitungsmethoden an den wertvollen Inhaltsstoff zu kommen. Bei Präparaten mit Ellagsäure ist eine gute Qualität gefragt. Schließlich geht es darum, der Natur Vorrang zu geben. Überflüssige Inhaltsstoffe oder Füllmittel sind hier nicht gefragt. Stattdessen ein ordentlicher Gehalt an Ellagsäure, um den Hautschmeichler auf die Probe zu stellen.

Psst: das haben wir übrigens schon getan und sind begeistert.

Ellagsäure und Ceramide: ein gutes Duo

Wenn Du Dich über Ellagsäure informierst, stößt Du vermutlich auch auf Ceramide. Die kleinen Helfer kommen von Natur aus in Deiner Haut vor und unterstützen die Hautbarriere. Sie tragen beispielsweise dazu bei, dass der äußere Schutzmantel genügend durchfeuchtet ist. Das spielt mit Blick auf eine strahlende Haut eine große Rolle. Kein Wunder, dass der Radikalfänger Ellagsäure gerne mit Ceramiden kombiniert wird. Auch Nährstoffe wie Vitamin C, Biotin, Zink und Niacin sind für Dein größtes Organ, die Haut, wichtig. Der Feuchtigkeitsmagnet Hyaluronsäure kommt ebenso wie Ceramide auf natürliche Weise in Deinem Organismus vor. Er polstert Deine Haut von innen auf und kann so Fältchen mildern. Wie Du siehst, gibt es viele wertvolle Substanzen, die einer gesunden und jugendlichen Haut als „Futter“ dienen. In unserem Produkt for you haut vital haben wir uns die positiven Eigenschaften der Hautschmeichler zunutze gemacht.

Quellen & zum Weiterlesen

Abella, M. L., de Rigal, J., & Neveux, S. (2007). A simple experimental method to study depigmenting agents. International journal of cosmetic science, 29(4), 311–317. https://doi.org/10.1111/j.1467-2494.2007.00385.x

Aslam, M. N., Lansky, E. P., & Varani, J. (2006). Pomegranate as a cosmeceutical source: pomegranate fractions promote proliferation and procollagen synthesis and inhibit matrix metalloproteinase-1 production in human skin cells. Journal of ethnopharmacology, 103(3), 311–318. https://doi.org/10.1016/j.jep.2005.07.027

Biver-Dalle, C. & Humbert, P. (2010a). Tabac et peau. Annales de Dermatologie et de Vénéréologie, 137(8–9), 568–572. https://doi.org/10.1016/j.annder.2010.06.007

Ellagsäure. (o. D.). ETAT PUR. http://www.etatpur.de/index.php/ellagsaure-blatt/#biblio

Francès C. (1998). Smoker's wrinkles: epidemiological and pathogenic considerations. Clinics in dermatology, 16(5), 565–570. https://doi.org/10.1016/s0738-081x(98)00039-x

Freiman, A., Bird, G., Metelitsa, A. I., Barankin, B., & Lauzon, G. J. (2004). Cutaneous effects of smoking. Journal of cutaneous medicine and surgery, 8(6), 415–423. https://doi.org/10.1007/s10227-005-0020-8

Jimenez, F. et al. (2006). Ellagic and Tannic Acids Protect Newly Synthesized Elastic Fibers from Premature Enzymatic Degradation in Dermal Fibroblast Cultures. Journal of Investigative Dermatology, 126(6), 1272–1280. https://www.researchgate.net/publication/7177499_Ellagic_and_Tannic_Acids_Protect_Newly_Synthesized_Elastic_Fibers_from_Premature_Enzymatic_Degradation_in_Dermal_Fibroblast_Cultures

Kim, Y. H. et al. (2010). Anti-wrinkle activity of Platycarya strobilacea extract and its application as a cosmeceutical ingredient. Journal of cosmetic science, 61(3), 211–224.

Mo, J., Panichayupakaranant, P., Kaewnopparat, N., Songkro, S., & Reanmongkol, W. (2014). Topical anti-inflammatory potential of standardized pomegranate rind extract and ellagic acid in contact dermatitis. Phytotherapy research : PTR, 28(4), 629–632. https://doi.org/10.1002/ptr.5039

Morita A. (2007). Tobacco smoke causes premature skin aging. Journal of dermatological science, 48(3), 169–175. https://doi.org/10.1016/j.jdermsci.2007.06.015

Swiss Alp Health. (2020). Granatapfelextrakt reich an Ellagsäure, ein Verbündeter für die Haut! Swiss Alp Health | ExtraCell. https://www.swiss-alp-health.ch/de/granatapfelextrakt-reich-an-ellagsaure-ein-verbundeter-fur-die-haut/

Yuniarti, W. M., Primarizky, H., & Lukiswanto, B. S. (2018). The activity of pomegranate extract standardized 40% ellagic acid during the healing process of incision wounds in albino rats (Rattus norvegicus). Veterinary world, 11(3), 321–326. https://doi.org/10.14202/vetworld.2018.321-326