Versandkostenfrei ab 40 €
Jetzt NEU:
Dein kostenfreier for you Einnahmeplan. Hier mehr entdecken.
Test aktivieren

Methylmalonsäure – Der Indikator für Deinen Vitamin B12-Status

methylmalonsaeure-verstehen-vitamin-b12-mangel-infoartikel
Methylmalonsäure: Warum sie ein wichtiger Indikator für die Früherkennung eines Vitamin B12 Mangels ist. Informationen zur Methylmalonsäure, erhöhten Werten und Methylmalonsäure Tests.

Methylmalonsäure ist eine chemische Verbindung, die verstärkt dann entsteht, wenn innerhalb der Zelle zu wenig Vitamin B12 verfügbar ist. Erfahre, wie sich durch einen Methylmalonsäure Test ein Vitamin B12 Mangel bestimmen lässt und wann dieser sinnvoll ist.

Methylmalonsäure: Was ist das eigentlich?

Hast Du schon mal etwas von „MMA“ oder der Methylmalonsäure gehört? Hinter diesem etwas seltsam klingenden Begriff steckt eine chemische Verbindung aus der Gruppe der sogenannten Dicarbonsäuren. Wir wissen, es klingt ein wenig nach Chemie Unterricht, aber bleib‘ bei uns. Es ist ganz einfach zu verstehen.

Die Gruppe der Dicarbonsäuren besteht aus dem Grundgerüst der Malonsäure und besitzt zusätzlich eine Methylgruppe. Sie entsteht unter normalen Bedingungen in geringen Mengen im Proteinstoffwechsel, also dann, wenn Proteine auf- oder umgebaut werden. Das Vitamin B12 spielt eine wichtige Rolle, wenn im Rahmen dieser Umwandlungsprozesse Methylmalonyl-CoA zu Succinyl-CoA umgewandelt wird. Denn: Vitamin B12 verhindert, dass Methylmalonyl-CoA sich anhäufen kann.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Mangel an Vitamin B12 zu einer Anhäufung von Methylmalonyl-CoA kann. Diese Methylmalonyl-CoA wird schließlich zu Methylmalonsäure umgewandelt, die im Blut nachweisbar ist.

infografik-methylmalonsäure-malonsäure-vitamin-b12-proteinstoffwechsel

Infografik: Warum aus Malonsäure bei Vitamin B12 Mangel Methylmalonsäure entsteht – Dein Proteinstoffwechsel

Methylmalonsäure Test – Darum solltest Du Deinen Methylmalonsäure-Wert bestimmen lassen

Methylmalonsäure entsteht also als Stoffwechselprodukt im Körper, wenn nicht genügend Vitamin B12 zur Verfügung steht. Ein Mangel an Vitamin B12 kann zu Symptomen, wie Müdigkeit und Antriebsmangel, Kribbeln in den Händen oder Gangunsicherheit führen. Während es für die Messung von Vitamin B12 Mängeln jedoch wenig sinnvoll ist, das Vitamin im Blut zu bestimmen, eignet sich die Messung der Methylmalonsäure über ein Labor.

Ist im Labor-Test die Methylmalonsäure erhöht, können Rückschlüsse über die B12-Versorgung Deines Körpers gemacht werden, noch bevor es zu organischen und damit gesundheitlichen Veränderungen kommt – also in einem frühen Stadium des B12 Mangels.

Methylmalonsäure Test besser als Vitamin B12 Test?

Du kannst jetzt natürlich zum Arzt gehen und ihn bitten, im Rahmen eines üblichen Blutbildes auch das Vitamin B12 mitbestimmen zu lassen. Das ist sicher besser als nichts, trotzdem kaum mehr als ein Indiz. Denn dieser einfache Wert aus dem Serum besagt im Grunde nur, dass Vitamin B12 im Blut zirkuliert. Das bedeutet, dass hier nur dargestellt wird, ob die Aufnahme über die Ernährung sowie die Resorption in Magen und Darm in Ordnung ist oder aktuell im Defizit.

Ein Methylmalonsäure Test hingegen deckt bereits frühzeitig Störungen in der Vitamin B12 Verwertung auf, da es gezielt die Bedingungen in der Zelle selbst beleuchten kann.

Stelle Dir sinnbildlich ein Auto vor. Das Vitamin B12 entspricht hier dem Benzin, also dem Treibstoff des Fahrzeugs. Der Tank ist das Blut, der Motor die Zelle. Jetzt könntest Du die Zündung einschalten und an der Tankanzeige ablesen, wie viel in etwa noch im Tank ist.

Das sagt Dir allerdings noch nichts darüber, ob die Benzinleitung ok ist und das Benzin auch in den Brennräumen des Motors ankommt, wo es benötigt wird, damit der Wagen startet und dann auch fährt.
Der Methylmalonsäure-Wert kann also bereits dann erhöht sein, wenn ein üblicher Bluttest für den einfachen B12-Wert noch Werte im Normbereich anzeigt und damit unauffällig ist. Somit kann durch einen Methylmalonsäure Test bereits ein beginnenden Vitamin B12 Mangel aufgezeigt werden.

Methylmalonsäure – Diese Lebensumstände begünstigen einen hohen Methylmalonsäure-Wert

Ist der Methylmalonsäure-Wert erhöht, deutet dies auf einen Mangel an Vitamin B12 hin, da das Vitamin die Anhäufung von Methylmalonsäure verhindert. Bestimmte Lebensumstände sorgen dafür, dass Dein Körper zu wenig Vitamin B12 aufnimmt oder dieses nicht verwerten kann. Ein hoher Wert wird demnach besonders durch eine vegane oder vegetarische Ernährung, von chronischen Krankheiten oder durch steigendes Alter begünstigt.

infografik-methylmalonsäure-erhöht-risikofaktoren

Infografik: Methylmalonsäure erhöht bei zu wenig Vitamin B12 – Diese Lebensumstände erhöhen das Risiko für erhöhte Methylmalonsäure-Werte

Methylmalonsäure erhöht: Veganer und Vegetarier

Ernährst Du Dich strikt vegan oder zumindest hauptsächlich aus pflanzlichen Quellen? Dann ist es möglich, dass Dein Methylmalonsäure-Wert erhöht ist. Die 4 Mikrogramm Vitamin B12, die Erwachsene und Kinder ab 13 Jahren laut DGE-Empfehlung täglich zu sich nehmen sollten, sind für die Gruppe der Vegetarier meist nur durch einen höheren Konsum von Milchprodukten und Eiern zu erreichen. Bist Du Veganer wird es ohne Vitamin B12 Supplementierung schon schwieriger. Da die Hauptquelle für Vitamin B12 tierische Produkte sind, nimmst Du dieses Vitamin über Lebensmittel nicht auf. Hast Du Deine Ernährung erst in letzter Zeit umgestellt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Dein Körper noch ein paar Jahre von B12-Depots zehrt, die er früher angelegt wurden, als Du noch Fleisch oder Milchprodukte auf dem Speisezettel hattest. Bist Du bereits länger Veganer, ergänzt das Vitamin nicht und hast bereit leichte Vitamin B12 Mangel Symptome, ist ein Methylmalonsäure-Test sinnvoll.

Methylmalonsäure erhöht: Chronische Krankheiten & Medikamente

Krankheiten, die sich über mehrere Monate oder sogar Jahre hinziehen, haben oft eines gemeinsam: Sie setzen den Organismus unter Stress und beeinträchtigen oft auch die Funktion von Organen oder Organsystemen nachhaltig. Das hat zur Folge, dass der Verbrauch von Vitalstoffen, wie z. B. Vitamin B12 erheblich ansteigen kann. Aber nicht genug damit: Es werden auch größere Mengen dieser Vitalstoffe benötigt, um den Körper in solchen belastenden Phasen adäquat zu versorgen. Typische chronische Krankheiten, welche die Vitamin B12 Aufnahme beeinflussen sind Magen- oder Darmerkrankungen, wie z. B. Verdauungsstörungen.

Solltest Du zusätzlich Medikamente einnehmen, die sich vielleicht auch gezielt gegen diese Beschwerden und Erkrankungen richten, ist es sinnvoll die Bewegung Deines Methylmalonsäure-Spiegels zu beobachten und bei einem steigenden oder erhöhten Wert Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Medikamente wie NSAR, aber auch das Diabetes-Medikament Metformin und diverse Präparate, die vor allem bei entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen, aber auch bei Herzleiden, Autoimmunerkrankungen oder diversen anderen chronischen Beschwerden eingesetzt werden, „kosten“ zusätzlich Vitamin B12. Das bedeutet, dass diese Medikamente entweder die Bedingungen im Magen- und Darmtrakt so verändern, dass eine Resorption von Vitamin B12 erschwert wird, oder aber für einen höheren Verbrauch an Vitalstoffen wie Vitamin B12 verantwortlich sind. Erkennst Du Dich hier wieder, ist es sinnvoll die Höhe Deines Methylmalonsäure-Wertes bestimmen zu lassen, um einen eventuellen Vitamin B12 Mangel frühzeitig zu erkennen.

Methylmalonsäure erhöht: steigendes Alter

Wie Du gerade eben ja gelesen hast, gibt es viele Einflussfaktoren, die über Deinen B12 Stoffwechsel mitbestimmen. Eine Gruppe von Menschen ist naturgemäß ganz besonders von einem Vitamin B12 Defizit betroffen: ältere Menschen ab etwa 60 Jahren.

Mit zunehmendem Alter lässt die Gewebefunktion der Zellen und Schleimhäute in Magen und Darm nach. Und das bedingt, dass trotz gutem Vitamin B12 Angebot in der Nahrung der Vitalstoff eventuell nur noch unzureichend genutzt werden kann. Ein Methylmalonsäure-Test kann hier Klarheit darüber bringen, ob der Vitamin B12 Status noch im grünen Bereich ist. Denn natürlich ist nicht automatisch jeder ältere Mensch von einem Defizit betroffen; lediglich die Wahrscheinlichkeit hierfür nimmt zu.

Die Grenzen des Methylmalonsäure Tests

Der Methylmalonsäure Test gilt als state of the art wenn es darum geht, mit einem Parameter ein Vitamin B12 Defizit aufzudecken. Jedoch gibt es ein Szenario, bei der die B12-Analyse mittels des MMA-Wertes zu falschen Werten führen kann. Und das sind Erkrankungen, die mit einer Niereninsuffizienz einhergehen. Hier kommt es zu erhöhten Methylmalonsäure-Werten auch ohne Vitamin B12 Mangel. In diesem Fall ist ein Methylmalonsäure-Test nicht zu empfehlen.


Methylmalonsäure ist ein wichtiger Indikator zur Früherkennung eines Vitamin B12 Mangels. Ist die Methylmalonsäure erhöht, bzw. steigt sie, steht Deinem Körper zu wenig Vitamin B12 zur Verfügung. Wenn Du Dich vegan oder vegetarisch ernährst, an einer chronischen Krankheit leidest oder Dein Alter ab 60 Jahren aufwärts liegt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei Dir ein erhöhter Wert vorliegt. Mit einem Methylmalonsäure Test kannst Du Deinen Status überprüfen – auch bequem von zuhause.

Quellen & zum Weiterlesen

Troxler, Heinz; Hersberger, Martin; Baumgartner, Matthias R (2008). Methylmalonsäure zur Bestimmung des Vitamin B12-Mangels. Swiss Medical Forum, 43(8):823-825. DOI: https://doi.org/10.4414/smf.2008.06630

Angelica Gallego-Narbon, Belen Zapatera, Inmaculada Alvarez, M. Pilar Vaquero – Methylmalonic Acid Levels and their Relation with Cobalamin Supplementation in Spanish Vegetarians, Plant Foods for Human Nutrition – 73, 166 – 171 (2018) https://link.springer.com/article/10.1007/s11130-018-0677-y

Ähnliche Beiträge
<!--Copyright © 2017 for you eHealth GmbH. All rights reserved.-->