Versandkostenfrei ab 40 €

for you Darm Online-Kongress
Hier kostenfrei anmelden
for you Darm Online-Kongress
Test aktivieren

Mikrobiom Darm – Über Mikroorganismen, Dein Mikrobiom & Veränderung

mikrobiom-darm
Dein Mikrobiom & Darm als Wohlfühlfaktor. Erfahre in diesem Beitrag welche Rolle ein gesundes Mikrobiom in Deinem Körper spielt.

Mikrobiom, Darm, Veränderung – In diesem Interview verrät Dir Dr. Michaela Axt-Gadermann, wieso Mikroorganismen für eine gesunde Darmflora so wichtig sind, was das Mikrobiom ist und wie sich Deine mikrobielle Vielfalt im Laufe des Lebens verändert.

Der Mikrokosmos in uns

Anja: Michaela, wo kann man Mikroorganismen überall finden?

Dr. Michaela Axt-Gadermann: Mikroorganismen sind überall: In uns, auf uns und in unserer Umgebung. Sie machen 70 Prozent der Biomasse der Erde aus, leben auf unserer Haut, auf den Schleimhäuten und im Darm. Lebenslang tauschen wir Keime mit unserer Umwelt aus. Wissenschaftler stellten kürzlich fest, dass jeder von uns von einer Wolke aus Keimen umgeben ist und wir jede Stunde rund eine Million Mikroben an die Umwelt abgeben. Diese Mikrobenaura hafte an uns wie Kaugummi – und darüber können wir uns freuen. Wir nehmen sie mit, wohin wir auch gehen. Ziehen wir in eine neue Wohnung, haben sich schon nach wenige Stunden auch unsere Keime häuslich eingerichtet und lassen sich auf Stühlen, Tischen und Türklinken nieder. Wissenschaftler können anhand unserer bakteriellen Hinterlassenschaften in der Luft und im Staub sehr genau feststellen, wer wann in einem Raum war und ob Frauen oder Männer in der Wohnung leben.

Anja: Heißt das, wir haben solche Mikroorganismen auch in unserem Darm?

Dr. Michaela Axt-Gadermann: Ja, auch in Deinem Darm existiert eine eigene Welt, ein Mikrokosmos, der noch vor rund zwanzig Jahren so unbekannt war, wie ein fernes Sonnensystem. Denn bis vor wenigen Jahren konnte man den größten Teil der Keime noch gar nicht nachweisen und wusste deshalb nur wenig über ihre verborgene Welt. Der Grund: Die meisten Bakterien im Darm lassen sich mit der klassischen Darmfloraanalyse, also einem Anzüchten der Bakterien auf einem Nährboden im Labor, gar nicht nachweisen. Erste neue Analysemethoden, die bei der Mikrobiomanalyse eingesetzt werden, ermöglichen es, die Vielzahl der Mikroorganismen im Darm zu bestimmen.

Dadurch weiß man heute: Der Verdauungstrakt ist der Lebensraum von unvorstellbar vielen Mikroorganismen. Experten schätzen die Zahl der Darmbakterien auf rund 100 Billionen Keime. Das sind hundertmal mehr Bakterien, als unsere Galaxie Sterne besitzt und zehnmal mehr Keime als Dein Körper Zellen beherbergt. In nur einem Gramm Stuhl sind mehr Keime enthalten, als Menschen auf der Erde leben. Man kann die Bedeutung der Darmbakterien gar nicht groß genug einschätzen, obwohl das Adjektiv „groß“ nicht auf den einzelnen Keim zutrifft. Ein Bakterium misst nämlich nur einem Mikrometer, das entspricht einem millionstel Meter und wiegt lediglich ein Femtogramm, also ein Millionstel eines Milliardstel Gramms.

Doch diese Winzlinge haben eine Mission, nämlich Deine Gesundheit zu stärken und Dein Wohlbefinden zu steigern. Mikrobiom und Darm gehören zusammen. Lange Zeit hat man das Mikrobiom, also die Gesamtheit der Bakterien, völlig unterschätzt und ihnen nicht mehr zugetraut, als unverdauliche Speisereste zu zerlegen. Doch normalerweise ist in unserem Körper nichts unnötig oder überflüssig. Deshalb würde unser Organismus kein Billionen-Bakterien-Heer beschäftigen, wenn diese nur die Arbeit von ein paar Verdauungsenzymen übernehmen müssten. Inzwischen steht fest, dass viele Eiweiße, Botenstoffe, Substanzen, die unser Immunsystem stärken und Entzündungen hemmen, im Darm gebildet werden. Das Darmmikrobiom übernimmt so viele Aufgaben für unsere Gesamtgesundheit.

Anja: Welche weiteren Erkenntnisse haben diese neuen Analyseverfahren, die so genannte "Mikrobiomanalyse", uns gebracht?

Dr. Michaela Axt-Gadermann: Die neuen Analyseverfahren, die so genannten Mikrobiomanalysen, die seit kurzem tiefe Einblicke in die beeindruckende Lebenswelt der Darmkeime ermöglichen, helfen uns, die immense Bedeutung des Mikrobioms zu verstehen. Wir wissen inzwischen, dass der Einfluss der Bakterien weit über den Darm und die Verdauung von Nahrung hinausgeht. Der Darm steuert uns und unsere Gesundheit in einer Weise, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar war. Und unserer Darmflora scheint mindestens die Bedeutung eines eigenen Organs zuzukommen, wenn nicht sogar die Funktion einer Steuerzentrale, ähnlich dem Gehirn. Wer etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden tun möchte, muss sich deshalb gut um die Mikroorganismen im Verdauungstrakt kümmern.

Lebenslange Begleiter

Anja: Welche Arten von Bakterien sind denn in unserem Körper zu finden? Und steht das Ganze auch in Zusammenhang mit dem Alter?

Dr. Michaela Axt-Gadermann: Mikrobiom, Darm, Veränderung – Wie Mikroorganismen sich im Laufe des Lebens verändern und Deine Darmgesundheit maßgeblich beeinflussen: Welche Keime sich im Darm, auf der Haut oder unseren Schleimhäuten tummeln, hängt von vielen Faktoren ab. Kleine Kinder kommen mit einem nahezu keimfreien Darm auf die Welt, nehmen aber bereits im Geburtskanal der Mutter wichtige Mikroorganismen auf, die dann umgehend beginnen, den Darm zu besiedeln. Bei Kaiserschnittentbindungen haben Keim, die sich auf der Haut der Eltern oder den Kitteln der Ärzte und Pfleger befinden, die Nase vorn, was für die Entwicklung einer gesunden Darmflora nicht immer von Vorteil ist. Die Darmflora beim Säugling ist mit rund 20 verschiedenen Bakterienstämmen noch recht einfach zusammengesetzt und anfällig für alle Arten von Störungen. Müssen in den ersten Lebensjahren häufiger Antibiotika eingenommen werden, schädigt das die Darmflora nachhaltig – wenn man sich anschließend nicht wieder um deren Aufbau kümmert. Vor allem die Vielfalt der Bakterienbesiedelung nimmt durch Antibiotika ab, manche wichtigen Keime lassen sich dann fast gar nicht mehr nachweisen, andere, Entzündungen fördernde, der Gesundheit wenig zuträgliche Bakterien machen sich breit. Kinder, die sehr früh die keimtötenden Medikamente erhielten, haben deshalb nachweislich ein deutlich höheres Risiko, an Allergien und Übergewicht zu erkranken. Auch bei Erwachsenen kennt man diese Zusammenhänge, doch bei Kindern sind die Effekte aufgrund der noch recht instabilen Verhältnisse im Verdauungstrakt gravierender.

Mit zwei, drei Jahren gleichen sich die Verhältnisse im Darm allmählich denen eines Erwachsenen an und mit mehreren hundert unterschiedlichen Keimen kommt nun auch endlich die so wichtige Vielfalt in den Darm. Eine gesunde Darmflora fördert schon in jungen Jahren die Gehirnentwicklung und beugt Allergien vor. Gesund ist eine Darmflora dann, wenn sie vielfältig und abwechslungsreich ist, wenn einzelne Keime nicht überhandnehmen und keine wichtigen Bakterienstämme unterrepräsentiert sind. Im Erwachsenenalter schützt eine solche vielfältige Darmbesiedelung vor Gewichtsproblemen und Zuckerkrankheit, lässt uns Stress besser ertragen, steigert das Wohlbefinden und verringert das Risiko für Depressionen, Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Darmprobleme.

infografik-mikrobiom-darm-gesundheitliche-vorteile

Infografik: Mikrobiom Darm – Welche Faktoren ein gesundes Mikrobiom und eine gesunde Darmflora unterstützen können

Im Alter verändert sich die Darmflora erneut. In Studien konnte man nachweisen, dass häufig die Zahl der wertvollen Bifidobakterien sinkt, sich dafür aber Keime ausbreiten, die potentiell gefährlich sind oder Entzündungen begünstigen wie Clostridien und Enterobakterien. Geht im Alter die bakterielle Vielfalt verloren, nehmen parallel dazu Gebrechlichkeit und Pflegebedürftigkeit zu. Baut man bei älteren Menschen jedoch die Darmflora gezielt auf, zum Beispiel anhand der Daten, die man mit Hilfe einer Mikrobiomanalyse gewinnt, dann stabilisiert oder verbessert sich häufig auch deren Gesundheitszustand.

Mehrere Studien weisen darauf hin, dass eine „junge“ Darmflora auch den Organismus langsamer altern lässt. Welche Bakterien im Darm das Sagen haben, lässt sich durch eine Mikrobiomanalyse sehr exakt bestimmen. Die richtigen Keime halten die Hormonspiegel auf einem höheren Level, bieten freien Radikalen und Entzündungen, die Alterungsvorgänge beschleunigen Paroli und schützen sogar die Haut vor Falten.

Und die Darmbakterien junger Artgenossen wirken wie Anti-Aging auf ältere. Das gilt zumindest für Fische. Setzt man ältere Fische in ein Aquarium, in dem zuvor junge Fische gelebt haben, nehmen die Senioren automatisch die Ausscheidungen und damit auch die Keime der Jugendlichen auf. Und das ist wie ein Bad in einem Jungbrunnen. Im Vergleich zu Fischen, die nicht mit den Darmkeimen der jungen Tiere konfrontiert wurden, waren sie agiler und gesünder und ihre Lebenserwartung stieg sogar um vierzig Prozent an.

Schon diese Beispiele zeigen, dass man die Bedeutung eines vielfältigen und ausgewogenen Mikrobioms in jedem Lebensalter gar nicht hoch genug einschätzen kann.


***Dr. Michaela Axt-Gadermann im Interview mit Anja. Das Interview hat am 14.06.2021 stattgefunden.***

for you mikrobiom analyse – Dein Darmtest für zuhause zur Bestimmung der mikrobiellen Vielfalt

Du willst wissen, wie es um Dein Mikrobiom, Darm und Deine mikrobielle Vielfalt steht? Mit der for you mikrobiom analyse werden die Mikrobiom Vielfalt, 74 wichtige Bakterien, 7 Pilze sowie Deinen Enterotyp, Stuhl pH-Wert und weitere wichtige Marker für Deine Darmgesundheit analysiert.

Mikrobiom und Darm kannst Du einfach und bequem von zuhause erforschen. Entnimm zuhause eine Probe, sende diese ins Labor und erfahre anhand der Messergebnisse, wie es um Dein Mikrobiom steht.



Quellen & zum Weiterlesen

Axt-Gadermann M (2020) Gesund mit Darm. Südwest Verlag München

Bokulich NA, Chung J, Battaglia Th. et al (2016) Antibiotics, birth mode, and diet shape microbiome maturation during early life. Science Translational Medicine 8 (343):343ra82

Candela, M., Rampelli, S., Turroni, S. et al. (2012) Unbalance of intestinal microbiota in atopic children. BMC Microbiology 12:95 https://bmcmicrobiol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2180-12-95

Dominguez-Bello MG, De Jesus-Laboy KM, Shen N et al (2016) Partial restoration of the microbiota of cesarean-born infants via vaginal microbial transfer. Nat Med. 22(3):250-3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26828196

Jackson MA, Jeffery IB, Beaumont M et al. (2016) Signatures of early frailty in the gut microbiota. Genome Med 8(1):8 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4731918/

Smith P, Willemsen D, Popkes M et al. (2017) Regulation of life span by the gut microbiota in the short-lived African turquoise killifish. eLife 6: e27014 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5566455/

Verdi S, Jackson MA, Beaumont M et al. (2018) An Investigation Into Physical Frailty as a Link Between the Gut Microbiome and Cognitive Health. Front Aging Neurosci. 10:398. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6288358/

Ähnliche Beiträge
<!--Copyright © 2017 for you eHealth GmbH. All rights reserved.-->